...Agenturmeldung... N E U...

...Agenturmeldung... N E U...
[... zurück zur Hauptseite von RED CARPET ACTORS

Donnerstag, 24. November 2011

Claudia Wiedemer spielt im "Theater unterm Dach". Es lohnt sich !

 Sa   26.11.   20 Uhr im  Theater unterm Dach

hardt attacks
DIES IST KEIN LIEBESLIED
nach Karen Duve
Regie: Wenke Hardt
Ausstattung: Alexander Schulz
Spiel: Claudia Wiedemer, Daniela Holtz

„Mit sieben Jahren schwor ich, niemals zu lieben.
 Mit achtzehn tat ich es trotzdem. Es war genauso schlimm, wie ich befürchtet hatte.“

Herzliche Einladung zu unserem knallpinken Abend über erste Zigaretten , Küsse und das Froschkrankenhaus!

 Nochmal mit meiner Schwester Monika bringen wir Bewegung ins müde Liebesleben, nd denken drüber nach, ob man überleben kann, wenn man in einem abstürzenden Fahrstuhl genau in dem Augenblick in die Luft springt, in dem der Fahrstuhl auf dem Boden aufkommt..

„Starke Bühnenadaption des Romans von Karen Duve. 100 pralle Theaterminuten:
Bitterböse und einfühlsam, mit viel Witz und zugleich unter die Haut gehend"
Südkurier


Und für alle unsere Freunde rund um den Bodensee: am 29.11. spielen wir auch im Kiesel in Friedrichshafen
--------------------------------------------------------------------
So   27.11.   20 Uhr

Trilogie der klassischen Mädchen
KÄTHE
nach Kleists "Das Käthchen von Heilbronn"

es spielt: Claudia Wiedemer
Regie: Anja Gronau

"Ist niemand da! Ist niemand da!" gellen die Rufe. Allein rennt das Mädchen mit einem von Haut und Rippen freigelegten, großen schlagenden Herzen über die dunkle Bühne. - Es ist niemand da und dass noch jemand kommt, ist unwahrscheinlich. Anwesend sind allein Traum, Glaube, Liebe und Käthe. "Käthe" ist ein Abend für eine Schauspielerin, basierend auf Kleists "Das Käthchen von Heilbronn".

Mit echten Märchenplatten und einer Umhänge - Tasche mit geheimen Inhalt.

Sehr alter Super acht Film mit Engel.

Ritter, Krieg, Stoboskoplichter, Liebe und Himmel.

Freue mich auf Euch, herzliche Einladung!!
"..mit der Plastizität eines orientalischen Märchenerzählers entfaltet sie die Fabel, hält episches und situatives Element, Figurenzitat und eigene Figur pärzise auseinander. Schenkt beidem Humor und Poesie"

Keine Kommentare:

Kommentar posten